Belastungsinkontinenz

Belastungsinkontinenz ist eine Form von Harninkontinenz, die durch den Verlust des stützenden Halts der Harnröhre verursacht wird, was für gewöhnlich das Resultat einer Beschädigung der Stützstrukturen im Beckenbereich nach einer Entbindung ist. Charakteristisch dafür ist das Aussickern geringer Mengen von Urin bei körperlichen Aktivitäten, die den Druck im Bauchraum verstärken, wie Husten, Niesen und Heben. Darüber hinaus können häufige, körperlich anstrengende Übungen und Aktivitäten zur Entwicklung einer Sportinkontinenz führen.

Bei Frauen mit einer Belastungsinkontinenz ist der Stoffwechsel des Bindegewebes verändert, was eine verminderte Kollagenproduktion verursacht, die wiederum zu ungenügendem Halt im Bereich des Urogenitaltrakts führen kann.

Normale Beckenbodenmuskulatur / Schwache Beckenbodenmuskulatur
Normale Beckenbodenmuskulatur / Schwache Beckenbodenmuskulatur

Die Juliet-Laserbehandlung führt zu einer Wiederherstellung des Metabolismus im Bindegewebe und zu einer Verbesserung des Zustandes der Vaginalhaut. Dies führt zu einer Abschwächung der Symptome, die sofort nach der ersten Behandlung beobachtet werden können. Die innere Haut wird wieder elastisch und feucht. Juckreiz, Reizungen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verschwinden und die Symptome der Belastungsinkontinenz werden infolge der anregenden Wirkung des Lasers auf die Haut wesentlich reduziert. Diese Wirkung setzt sich auch nach der Behandlung positiv fort. Viele Frauen berichten, dass weitere Verbesserungen während des ganzen ersten Monats nach der Behandlung zu spüren sind.

Zurück zur Behandlungsübersicht